Baum

Ich zitiere Neale Donald Walsch mit einer Passage aus einem seiner Bücher, welche mit sehr wenigen Worten genau das ausdrückt, was mir mit meinen Ansichten, auch hier im Blog vertreten, wiederfährt und wiederfahren ist im Bezug auf mich, die Gesellschaft und meine Ummenschen in vielen Situationen:

„…Und wenn Ihr versuchen würdet, euer Gefühl von Frieden, die Freude in eurem Leben, eure innere Ekstase zu erklären, so würden sie euren Worten lauschen, aber sie nicht hören. Sie würden versuchen, eure Worte zu wiederholen, würden ihnen aber einiges hinzufügen.
Sie würden sich fragen, wie es kommt, dass Ihr etwas habt, nach dem sie vergeblich suchen. Und dann würde sich in ihnen die Eifersucht regen. Bald würde sich die Eifersucht in Zorn wandeln, und in ihrem Zorn würden sie versuchen, euch davon zu überzeugen, dass IHR diejenigen seid, die das Leben nicht verstehen.
Und wenn es ihnen nicht gelänge, euch eure Freude auszutreiben, würden sie danach trachten, euch Schaden zuzufügen, so gewaltig wäre ihr Zorn. Und wenn ihr ihnen sagtet, dass es keine Rolle spielt, dass selbst der Tod eurer Freude keinen Abbruch tun, eure Wahrheit nicht ändern kann, würden sie euch ganz sicher töten. Wenn sie dann den Frieden sähen, mit dem ihr den Tod akzeptiert, würden sie euch Heilige nennen und wieder lieben.
Denn es liegt in der Natur der Menschen, das, was sie am meisten wertschätzen, erst zu lieben, dann zu zerstören und dann wieder zu lieben…“

Continue Reading